Mit Bonitätsprüfungen können Unternehmen im Verlagsinkasso ihre Interessenten – oftmals spätere Abonnenten – im Bezug auf ihre Bonität prüfen. In einer Bonitätsauskunft werden unter anderem Informationen über das Zahlungsverhalten und Zahlungserfahrungen aber auch über die Wohnlage, Bilanzzahlen bei Unternehmen und mögliche Negativmerkmale wie bspw. Insolvenz oder die Abgabe der Vermögensauskunft in einem Bonitätsindex ermittelt. Oftmals wird der Bonitätsindex mittels eines Ampelsystems visualisiert. Je größer der Bonitätsindex ausfällt, desto schlechter ist die Bonität einzuschätzen.

Bonitätsauskünfte können über Firmen oder Privatpersonen eingeholt werden. Hier stehen verschiedene Produkte der Bonitätsprüfung zur Verfügung. Viele Unternehmen in der Verlagsbranche verwenden Bonitätsprüfungen für die Steuerung der angebotenen Zahlungsarten im Risikomanagement, um mögliche Zahlungsausfälle zu reduzieren.